Suche Menü

T-online in Tiefschlaf …

 

… oder ist die völlige Ignoranz der Demonstration gestern (Fotos ↓)
beabsichtigt?  Laut xing hat der Laden immerhin über 25 Millionen Nutzer. Sollen denen Informationen zum TTIP-Widerstand vorenthalten werden? Die größte Demo in Deutschland seit Jahren war nicht zu übersehen und die T-online Redaktion bekommt nichts mit?
Wir fragen ja nur …

 

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. T-online.de? Wer oder was ist das? Ach jetzt fällt es mir wie Schuppen aus den Haaren. Das ist eine Shopping-seite mit Infotainment. Warum sollten die etwas über den Protest gegen TTIP schreiben? Gehören sie doch den Profiteuren des durch TTIP vermeintlich entstehenden Wirtschaftswachstums, was sonst außer diesen und anderen Profiteuren keiner mehr braucht.

  2. Jawoll werter Herr Doktor,
    eine – wie gewohnt – korrekte Analyse: „Shopping-Site mit Infotainment`.
    Leider fühlen sich viele T-online User „gut informiert“, bilden auf dieser Basis ihre Meinung.
    Hier liegt der Unterschied zu den Öffentlich-rechtlichen, die könnten sich so etwas nicht leisten.
    Liebe Grüsse an den Rhein
    (Wie klappts denn mit der anstehenden Wahl? :-),
    Das Team

  3. Ach ja, wertes Team, wieder einmal eine von vielen Kölner Provinz-Possen.
    (Diesen Text lesen Sie am Besten im Erklärstil der Sendung mit der Maus und beginnen mit:
    „Das ist Köln, da soll gewählt werden und das geht so … :“
    Die Wahlverschiebung wegen fehlerhafter Wahlzettel ist eine Sache (das hernach bei den Briefwahlunterlagen eine Datumspalte fehlte entfachte eine erneute Diskussion um eine nochmalige Verschiebung der Oberbürgermeisterwahl, wozu es dann aber – noch nicht – gekommen ist), die Wahl ansich ist eine andere Sache.
    Warum? Nun, in der öffentlichen Wahrnehmung und auf Wahlplakaten zu sehen sind der Herr Ott von der SPD und die Frau Reker. Letztere ist parteilos und wird von CDU, FDP und den Grünen(!) unterstützt. Alle glauben, es gäbe nur die Wahl zwischen diesen beiden Kandidaten und viele wollen daher verständlicherweise der Wahl fernbleiben.
    Wer sich dann aber die Wahlzettel anschaut ist zunächt erfreut, dass es sieben Kandidaten gibt (wovon leider fünf Kandidaten bisher öffentlich nicht wirklich wahrgenommen werden) – Toll! Die Freude schwindet schneller als sie gekommen ist. Bei näherem Hinschauen stellen wir fest, dass von den fünf übrigen Kandidaten – die keiner kennt – weitere Zwei parteilos sind, einer von der Partei „die Partei“ (was auch immer das sein mag), einer von der AfP und einer von den REP´s ist.
    Nun werde auch ich nicht zur Wahl gehen. Lobet und preiset die Demokratie alle Tage, denn wir dürfen auch zu Hause bleiben.
    Viele Grüße aus Köln, mit der U-Bahn nach Berlin sowie mit dem BER ins Nirgendwo und nochmal Danke an die Demoteilnehmer
    Dr.SP

  4. Also ich geh doch wählen. Jetzt weiß ich nähmlich was „Die Partei “ ist. Schaut mal rein, ist echt lustig: http://www.die-partei.de
    LG Dr.SP

  5. Sehr verehrter Herr Dr. Pieperling,
    vielen Dank für die ausführliche ´Kölner Aufklärung`, dass hört sich wirklich nicht nach einer „Wahlmöglichkeit“ an. ´Die Partei` ist ein lustiger Verein, mit denen hatten wir hier in Berlin auch schon viel Spass. Leider wird Satire die Verhältnisse nicht ändern – obwohl ihr es am Rhein damit sehr einfach habt: In Köln machen die Politiker gleich alles selbst – ein Grund warum eure Kabarettisten nach Berlin fliehen. 🙂
    Liebe Grüsse,
    Das Team

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.