Suche Menü

Kein Erdogan in Köln

 

Man stelle sich vor:
Ein deutscher Minister mietet ein Stadion und macht mit riesigem Tam-
Tam für die Christlich-Demokratische-Union in der Türkei Wahlkampf bei den 14.000 Deutschen, die ständig in und um Antalya leben.
Ob ihm das in der Türkei erlaubt werden würde?
Autokrat Erdogan findet kein (Ziegen-)Haar in der Propaganda-Suppe.
Interessant, dass die glühenste Anhängerschaft des „GRÖDAZ!“
(„Größter Demokrat aller Zeiten!“)
die Türken in Deutschland (!) sind.

DIE HABEN GUT TRÄUMEN –
DIE MÜSSEN NICHT UNTER
IHM LEBEN!

kreativbuero-berlin wünscht Köln (beste Grüsse an Dr. Pieperlig 🙂  )
einen ruhigen Sonntag.

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Wir sitzen zu Hause und überlegen wie wir vom Rechtsrheinischem ins Linksrheiinische kommen. Wir müssen an den Erdogan Anhängern (in der Deuzer Werft) vorbei, laufen aber Gefahr in die Gegendemo der Faschos zu stolpern. In den linken „Schwarzen Block“ zu geraten ist auch nicht erstrebenswert – wir sind zwar fit, aber trotzdem keine 30 mehr. Also wohin für „Links“ gegen Erdogan und ohne Gewalt? Und wie? Die Straßenbahn fährt nicht. Also bei Regen mit dem Fahrrad über die Autobahnbrücke. Hoffentlich geht das gut. Vielleicht aber bleiben wir doch zu Hause auf dem Sofa – und schimpfen aus der Ferne. Mal sehen. LG Dr.SP

  2. Wenn es schon nass von oben ist, sollte es doch einfach sein von einem Ufer zum anderen zu kommen: SCHWIMMEN! 🙂
    Beste Wünsche für besseres Wetter und schlaue Mitbürger,
    Liebe Grüsse,
    zaza

  3. In unserer Verzweiflung ist ein solcher Tipp nicht gerade zielführend. Den Rhein schwimmend zu überqueren ist lebensgefährlich. LG Dr.SP

  4. Sehr geehrter Herr Dr. Pieperling,
    leider können wir mangels Ortskenntnis nicht helfen – Vorschläge über D.-dorf zu fahren sind wohl ebenso wenig hilfreich wie die unqualifizierten Ausführungen des Herr z. (Scheint die Pubertät zu sein). Vielleicht ist ihre wertvolle Zeit in der Unterstützung von Internetprotesten/petitionen besser angelegt?
    Mit freundlichen Grüssen,
    Das Team

  5. Nun sind wir wieder zu Hause. Wozu die ganze Aufregung? Fast für nix. Die Erdogan Freunde haben höchstens 20 Kilo Teilnehmer aus D und dem benachbartem Ausland (BeNeLux) zusammen bekommen. Entsprechend der Gegenaufwand. 300 von Köln gegen rechts waren schon wieder abgezogen als wir ankamen. Eine Handvoll Hooligans wurde am Bahnhof von der Polizei in Schach gehalten. Alles in Allem eine Reihe von schlappen Veranstaltungen. Da sind die alten Knochen schon Anderes gewohnt. Wir wünschen einen friedlichen und gemütlichen Restsonntag aus dem Kölner Süden.
    LG Dr.SP

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.